Besucher-Statistik
Online:
3
Besucher heute:
3
Besucher gesamt:
130.226
Zugriffe heute:
3
Zugriffe gesamt:
353.306
Besucher pro Tag: Ø
53
Zählung seit:
 08-08-2011

Liebe Sportfreunde!

Die in Kürze zu erwartende Arbeitslosigkeit meiner Frau, der jetzigen „Haupternährerin" meiner Familie, bringt es mit sich, dass ich mich mit sofortiger Wirkung vom Hockey zurückziehen werde. Mehr als 40 Jahre als aktiver Hockeyspieler, -initiator und -funktionär auf verschiedensten Ebenen sind außerdem genug. Fast 40 Jahre für den von der DDR ungeliebten und jetzt schon fast 6 Jahre für den in der BRD anerkannten Hockeysport tätig gewesen zu sein, brachte mir viel Freude, manchmal auch Ärger und Enttäuschungen. Aber im ganzen bleibt eine schöne und positive Erinnerung. Vor allem wegen der sachlichen, konstruktiven und immer fairen Zusammenarbeit mit euch, für die ich mich an dieser Stelle persönlich ganz herzlich bedanken möchte.
Das zufällige günstige Angebot eines sicheren Arbeitsplatzes ( bis zum Eintritt ins Rentenalter) für meine Frau verbunden mit der Möglichkeit, auch eine passable und bezahlbare Wohnung zu bekommen, das uns gute Freunde machten, führen dazu, dass wir unseren Wohnsitz verändern und ich damit dem Prignitzer, Brandenburger und Mecklenburger Hockey nicht mehr zur Verfügung stehen werde. Einen Neuanfang im deutschen Hockey plane ich nicht mehr. Die mit der Wende eingetretene unsichere soziale Lage - besonders für uns Ossis-, die für diesen Herbst angekündigte weitere Mieterhöhung und das oft erniedrigende „Betteln" um Fördermittel und Sponsoring sind der entscheidende Grund für diesen Entschluss, der mir persönlich nicht leicht fallt. Dazu war ich dem Hockey zu sehr und zu lange verbunden.
Ich hoffe natürlich, dass es im von mir gegründeten Pritzwalker Hockey, im 40. Jahr des Bestehens einer Sektion Hockey der damaligen BSG Lokomotive, weitergehen wird, denn ich hinterlasse eine gesunde Nachwuchsabteilung im Post SV, der zumindest im männlichen Bereich in allen Altersklassen überlebensfahig sein sollte. Rund 25 C-Knaben, 25 B- Knaben, 16 A-Knaben, 14 B-Jugendliche und etwa 20 mögliche C-Mädchen sind ein „Pfund", mit dem die Männerabteilung des SV Lok wuchern kann, wenn sie den Übergang klug gestaltet, so in etwa, wie jetzt mit dem in der Verbandsliga spielendem Juniorenteam. Mit diesem Schreiben möchte ich mich von euch verabschieden. Ich wünsche allen angeschriebenen Sportkameraden weiterhin viel Freude am Hockeysport und Erfolg und vor allem Gesundheit und Schaffenskraft im persönlichen Leben. Und noch einmal meinen Dank für die angenehme Atmosphäre in der Zusammenarbeit und die vielen schönen Stunden bei und nach dem sportlichen Wettkampf.
Wenn ihr diesen Brief erhaltet, befinden wir uns schon - hoffentlich ohne Komplikationen - an unserem neuen Wohnsitz.

Mit den besten sportlichen und persönlichen Grüßen
Euer Sportfreund
Otto Bumke und Familie

Zurück